AGB Landtechnische Unternehmertage (LTU)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an den LTU Landtechnische Unternehmertage (nachfolgend LTU genannt). Veranstaltet durch den dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag GmbH (nachfolgend dlv oder Veranstalter genannt).
1.) Geltungsbereich
a) Für Verträge über die Teilnahme an den LTU gelten die Regelungen im Anmeldeformular sowie die nachfolgenden allgemeinen Vertragsbedingungen.
b) Änderungen und/oder Ergänzungen des Vertrages bedürfen der Schriftform. Mündliche Vereinbarungen gelten nur bei schriftlicher Bestätigung durch den dlv. Das Gleiche gilt für diese Schriftformklausel.
 
2.) Tickets
a) Die Ticketpreise beinhalten die im Anmeldeformular jeweils der Anmeldekategorie zugewiesenen Leistungen.
b) Stornobedingungen: Schriftliche Stornierungen sind bis 6 Wochen vor der Veranstaltung kostenfrei. Bei einem Rücktritt nach diesem Datum fällt eine pauschale Stornierungsgebühr in Höhe von 60% der/des Ticketpreise(s) an. Ab 10 Werktage vor der Veranstaltung fällt eine pauschale Stornierungsgebühr in Höhe von 85% der/des Ticketpreise(s) an. Beim Rücktritt am Veranstaltungstag sind 100% der/des Ticketpreise(s) zu zahlen. Zur Fristwahrung müssen Stornierungen schriftlich per Post, e-Mail oder Telefax, zu Händen des LTU-Teams, eingehen.
d) Mit dem Kauf eines Tickets gibt der Teilnehmer sein Einverständnis, dass Filmund Fotoaufnahmen von ihm durch den dlv und die durch den dlv mit der Umsetzung beauftragten Dienstleister honorarfrei verbreitet und veröffentlicht werden dürfen (für Pressezwecke und dlv-eigene Medien).
e) Als Gast der LTU willigt der Teilnehmer für alle gegenwärtigen und zukünftigen Medien unwiderruflich und unentgeltlich darin ein, dass der dlv berechtigt ist, Bildund/ oder Tonaufnahmen seiner Person, die über die Wiedergabe einer Veranstaltung des Zeitgeschehens hinausgehen, zu erstellen, zu vervielfältigen, zu senden oder senden zu lassen sowie in audiovisuellen Medien zu nutzen.
f) Sollte die Veranstaltung vom Veranstalter aufgrund wichtiger wirtschaftlicher oder organisatorischer Gründe abgesagt werden müssen, übernimmt der Veranstalter die Rückerstattung des Kaufpreises der Tickets (dies gilt nicht bei höherer Gewalt), nicht aber die Rückerstattung von Reise- und Übernachtungskosten. Der Veranstalter weist daraufhin, dass die Möglichkeit besteht, bei den Transportunternehmen (DB und Fluglinien) stornofreie Businesstarife zu buchen oder eine entsprechende Versicherung abzuschließen.
 
3.) Preise und Gebühren
Bei den angegebenen Preisen und Gebühren (auch Stornogebühren) handelt es sich um Nettoangaben. Zuzüglich wird jeweils die gesetzliche Mehrwertsteuer fällig.
 
4.) Haftung
Die Haftung vom dlv für Schäden aus Vertrag oder unerlaubter Handlung ist auf vorsätzliches Fehlverhalten und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Dies gilt nicht für den Fall von Tod oder Verletzung von Personen, Verstoß gegen Kardinalspflichten, das heißt gegen Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Teilnehmer vertrauen darf, und für Schadenersatzforderungen im Falle von Verzug. In derartigen Fällen haftet der dlv auch im Falle einfacher Fahrlässigkeit. Soweit die Haftung vom dlv ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung der Mitarbeiter und Bevollmächtigten vom dlv. Die Haftung vom Veranstalter ist auf den im Rahmen dieses Vertrages typischerweise zu erwartenden Schaden oder Verlust beschränkt. Diese Beschränkung gilt nicht bei Schadensersatzforderungen auf Grund vorsätzlichen Fehlverhaltens oder betrügerischen Verhaltens seitens des Veranstalters, bei Haftungsfällen in Verbindung mit ausdrücklich zugesicherten Qualitätseigenschaften, bei Ansprüchen im Rahmen des Produkthaftungsgesetzes oder bei Schäden auf Grund von Tod oder Körperverletzung. Sollte es aufgrund von höherer Gewalt zu einem verspäteten Veranstaltungsbeginn oder zur vollständigen Absage einer Veranstaltung kommen, wird ebenfalls keine Haftung übernommen.
 
5.) Änderungen des Veranstaltungsverlaufs
Der Veranstalter behält sich das Recht vor, den Veranstaltungsverlauf abzuändern, soweit dies keinen Einfluss auf den Gesamtcharakter der Veranstaltung hat.
 
6.) Ablehnung einer Teilnahme
Ein Vertrag über die Teilnahme an den LTU kommt erst zustande, nachdem der dlv die Teilnahme per E-Mail bestätigt hat. Der dlv ist insbesondere berechtigt, den Abschluss einer solchen Vereinbarung ohne Begründung zu verweigern.
 
7.) Alternative Streitbeilegung
7.1. Die EU-Kommission stellt im Internet unter folgendem Link eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit: http://ec.europa.eu/consumers/odr
Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus Online-Kauf- oder Dienstleistungsverträgen, an denen ein Verbraucher beteiligt ist.

7.2. Der Verkäufer ist zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle weder verpflichtet noch bereit.
 
8.) Schlussbestimmungen
Soweit ein Vertrag mit einem Unternehmer (§ 14 BGB) zustande kommt, ist
a) der Gerichtsstand München
b)das anzuwendende Recht deutsches Recht mit Ausnahme des UN-Kaufrechts